Aufbau einer Interessensvertretung für Urbane Produktion

Quartier, Stadt

Steckbrief

Old Kent Road
Southwark
London SE15 1JL
Vereinigtes Königreich

Typ Urbaner Produktion: Interessensvertretung für Unternehmen des produzierenden Gewerbes in London, entlang der Old Kent Road („Vital Old Kent Road“)

Gründung: 2016

Standort: Entlang der Old Kent Road in London, im Stadtteil Southwark

Mitglieder: 100+ Unternehmen (engl. Business members) und weitere Unterstützer*innen (engl. friend members)

Nähere Informationen und Kontakt unter: https://www.vitalokr.com/

 

VitalOKR – Old Kent Road, London

Ausgangslage im Stadtteil

VitalOKR (Vital Old Kent Road) definiert sich wesentlich – wie der Name verrät – über seine räumliche Lage entlang der Old Kent Road. Diese befindet sich im Stadtteil Southwark, ist 3 km lang und verläuft, ca. 2 km südlich der City of London beginnend, von Nord-Westen nach Süd-Osten.
Entlang dieser Straße befinden sich ca. 1.000 Unternehmen unterschiedlicher Größe, welche etwa 10.000 Arbeitsplätze bereitstellen. Bei den Unternehmen handelt es sich z. B. um Leichtindustrie, Logistik, Kreativindustrie und Manufakturen sowie typischen Highstreet Shops (Ladenlokale an der Hauptstraße). Die verschiedenen Unternehmen sind häufig wirtschaftlich miteinander verflochten – viele kooperieren für die Produktion und den Verkauf miteinander und fördern somit die lokale Kreislaufwirtschaft. Die Unternehmen profitieren wesentlich von der zentralen Lage in London, insbesondere durch kurze Wege in Bezug auf Lieferketten, Nähe zur Kundschaft oder Arbeitswege. Viele Unternehmen haben eine lange Tradition im Stadtteil, gleichzeitig haben sich viele Neugründungen angesiedelt. Neben den Arbeitsplätzen prägen sie die Identität und den urbanen Charakter des Stadtteils – laut VitalOKR lebt die Stadt von der Durchmischung der verschiedenen innerstädtischen Nutzungen.

Hauptakteure

Mark Brearly: Gründungsmitglied von VitalOKR und Inhaber von Kaymet.
Joe Williams: Community Organizer (Sprecher) von VitalOKR.

Mehr als 100 Unternehmen sind Mitglied bei VitalOKR (sogenannte Business members), außerdem unterstützen verschiedene Institutionen und Anwohner*innen VitalOKR, z.B. als friend members.

Herausforderungen und Gründung

Die Old Kent Road liegt sehr zentral in London und ist schon immer ein Produktionsstandort gewesen, noch heute beherbergt sie ca. 1.000 Unternehmen des produzierenden Gewerbes. Insbesondere durch die zentrale Lage in London ist die Gegend auch dem Bodenmarkt der Stadt, mit extrem steigenden Immobilienpreisen, unterworfen. Der politische und somit auch planerische Fokus auf die Errichtung von Wohnraum, verstärkt den Druck auf die ansässigen Unternehmen zusätzlich.

Seit 2013 bereitet das Southwark Council den Area Action Plan (AAP) für die Old Kent Road vor, welche seit 2015 auch im London Plan der Greater London Authority (GLA) als Opportunity Area (OA) geführt wird. OAs sind Gebiete mit großem Anteil an Brach- oder unternutzter Fläche, auf denen großflächige (städtebauliche) Entwicklungen vorgenommen werden sollen.
Der AAP für die Old Kent Road gibt die Planungen vor. Dieser wird voraussichtlich Ende 2019 vom Southwark Council beschlossen. Aktuell liegt ein Entwurf vor an dem sich auch die Initiative VitalOKR in ihrer Arbeit und ihren Forderungen orientiert.
Laut des Entwurfs ist die Erweiterung der Bakerloo U-Bahnlinie entlang der Old Kent Road vorgesehen, außerdem eine großflächige Umgestaltung der Brach- und unternutzen Flächen, wobei 20.000 neue Wohnung und 5.000 neue Arbeitsplätze und außerdem ein neues Stadtteilzentrum entstehen sollen. Der gesamte Bereich soll so entwickelt werden, dass er in die Central Activities Zone (CAZ) von London übergehen kann – vereinfacht hat das die räumliche Ausweitung des Londoner Centrums mit seiner speziellen Mischung von Business, Kultur, Unterhaltung, Tourismus, aber auch Wohnen zur Folge.
In einem Statement beteuert VitalOKR ihr Verständnis für die Notwendigkeit städtebaulicher Maßnahmen, insbesondere für Verdichtung, die aufgrund des angespannten Bodenmarktes unumgänglich scheint. Allerdings wehrt sich die Initiative entschieden gegen die großflächig geplante Umgestaltung. VitalOKR kritisiert, dass die Einschätzungen des Council in Bezug auf Brachflächen, unternutzte Flächen und produzierendes Gewerbe falsch sind: viele der Unternehmen der Old Kent Road sind sehr erfolgreich und würden gerne vor Ort expandieren, dafür wird ihnen im AAP zu wenig Raum gelassen. Des Weiteren wird kritisiert, dass das produzierende Gewerbe nicht ausreichend durch planerische Festlegungen geschützt wird – viel eher werden sie sogar durch neue Regulierungen weiter eingeschränkt, unter anderem auch dadurch, dass die städtische Politik sich stark auf den Wohnungsbau und danach eher auf andere Wirtschaftsbranchen fokussiert.
Praktisch werden dadurch beständig – noch vor der Implementierung des Plans – Unternehmen aus dem Stadtteil, z. T. auch ins Umland, verdrängt.

Hinzu kommt, dass der Zusammenschluss in Form einer Interessenvertretung notwendig war, da es auf lokaler Ebene keine politische Vertretung für kleine und mittlere Unternehmen gibt. Bei der Planung der Stadt London und des Southwark Council werden Gewerbeschaffende laut VitalOKR nicht ausreichend gehört – als demokratisch gewählte VertreterInnen fühlen sie sich viel mehr den AnwohnerInnen als den Unternehmen verpflichtet. VitalOKR vertritt also mehr als 100 Unternehmen aus der Gegend, welche z. T. mit langer Tradition an der Old Kent Road produzieren, auf die innerstädtische Lage angewiesen sind und durchaus erfolgreich wirtschaften. All diese Faktoren finden in der Planung der Stadt allerdings kaum bis keine Beachtung.

Strategien

Als Interessenvertretung (engl. Business Association) bemüht sich VitalOKR um mehr Mitglieder, um somit möglichst viele Unternehmen der Old Kent Road vertreten zu können; momentan sind rund 10 % der lokalen Unternehmen durch VitalOKR organisiert. Darüber hinaus vernetzen sie sich im Stadtteil mit anderen Unternehmen, Initiativen und auch privaten Personen. Öffentlichkeitsarbeit ist wichtig, v. a. um die Bedeutung des produzierenden Gewerbes für den Stadtteil zu bewerben. Denn produzierendes Gewerbe schafft nicht nur Jobs und stärkt die lokale Wirtschaft, sondern es prägt auch wesentlich den Charakter des Stadtteils, sie schafft Urbanität und Identifikation. Diese Öffentlichkeitsarbeit gestaltet sich vielseitig: z. B. über Social Media, wie Twitter und Instagram, Aktionen im Stadtteil, (lokal)politische Beteiligung, Presseartikel etc. Eine Besonderheit ist außerdem die Zusammenarbeit mit der Architektur und Design Fakultät der London Metropolitan University.

 

Autorinnen: Theresa Heitmann & Kerstin Meyer, Institut Arbeit und Technik (11.07.2019)

Quellen

Interview mit Mark Brearley am 08.05.2019

Greater London Authority (2019): What are opportunity areas? Abgerufen von https://www.london.gov.uk/what-we-do/planning/implementing-london-plan/opportunity-areas/what-are-opportunity-areas

Greater London Authority (2019): Central Activities Zone. Abgerufen von https://www.london.gov.uk/what-we-do/planning/implementing-london-plan/planning-guidance-and-practice-notes/central-activities-zone

Southwark Council (2016): Draft Old Kent Road Area Action Plan. Abgerufen von http://moderngov.southwark.gov.uk/documents/s62019/Report%20Old%20Kent%20Road%20AAP.pdf

VitalOKR (2019): Welcome to Vital OKR. Abgerufen von https://www.vitalokr.com