Elberfelder Nordstadt, Wuppertal

Urbanes Quartier

Steckbrief

Ölberg eG

Utopiastadt

Instrumente zur Schaffung von Rahmenbedingungen: Gründung einer Stadtteilagentur und Zusammenschluss von Eigentümern zu einer Genossenschaft
Quartierstyp: Innenstadtnahe Quartiere
Beteiligte Akteure (Initiatoren): Kommunen, Quartiersentwicklungs-GmbH, Einzeleigentümer
Lerneffekte: Akteure, Netzwerke und Institutionen, Geschäftsmodell & Eigenwirtschaftlichkeit, Finanzierung, Nutzungsmischung, Quartiersmehrwerte & Bewältigung von Nutzungskonflikten, Umgang mit Leerständen
Förderung:
Soziale Stadt / Stadtumbau West
Kontakt:
Wuppertaler Quartiersentwicklungs GmbH

Mirke / Ölberg

Ausgangslage

Die innerstädtischen gründerzeitlichen Quartiere Wuppertals weisen seit langem Mängel im Wohnumfeld und Defizite an nutzbaren Freiflächen in Zusammenhang mit einer hohen Bevölkerungsdichte auf. Bevölkerungsprognosen bescheinigen einen negativen Trend, wobei besonders ein verstärkter Fortzug von Personen mit guten und mittleren Einkommen befürchtet wird.

Intention

Für den eingeleiteten Entwicklungsprozess ist der Bottom-up-Ansatz prägend. Um EigentümerInnen und BewohnerInnen aktiv in den Prozess zu involvieren, wurde eine Quartiersentwicklungsgesellschaft gegründet. Diese unterstützt EigentümerInnen bei der Formulierung und Umsetzung geeigneter Bewirtschaftungsstrategien und zielt auf die Initiierung privater Investionen ab. Die aktive Beteiligung der Bevölkerung stellt einen zweiten wesentlichen Baustein dar.

Hauptakteure

  • Stadt Wuppertal
    • Wuppertaler Quartiersentwicklungs-GmbH
    • ORG.Beratung Schulten & Weyland GbR
    • WohnBund-Beratung NRW GmbH

Maßnahmen, quartiersübergreifend

  • Gründung einer Zwischennutzungsagentur, die neben der Öffentlichkeits- und Vernetzungsarbeit auch ein Leerstandskataster anlegte
  • stadtteilorientierte Energieberatung insbesondere im Altbaubestand (kostenlose Erstberatung)
  • Hof- und Fassadenprogramm
  • Mitmach-Projekte
  • Initiierung von Zusammenschlüssen von EigentümerInnen, mit dem gemeinsamen Ziel der städtebaulichen Aufwertung (Housing Improvement Districts)

Mirke

Die im alten Bahnhof Mirke entstandene Utopiastadt bietet Raum für Initiativen, Projekte und Agenturen, die sich mit neuen Programmen und Ideen zu Kultur, bürgerlichem Engagement, Stadtentwicklung, urbaner Ökonomie, politischer Mitgestaltung etc. beschäftigen. Das Forum:Mirke dient dabei als Austauschplattform und stellt eine Art Ergänzung des Arbeitskreises Nordstadt dar, mit dem Ziel aktiv Themen in die Quartiersentwicklung einzubringen.

Ölberg

Gründung der Wohnungsgenossenschaft Ölberg eG auf Initiative eines Eigentümernetzwerkes mit dem Hauptanliegen, den Stadtteil sozial und ökonomisch zu stabilisieren und zukunftsfähig zu machen. Eine lokale Ökonomie ist am Ölberg durch vielfältige Manufakturen und Handwerksbetriebe wie beispielsweise Schreinereien oder Malerwerkstätten bereits vorhanden.

Erfolgsbausteine

  • Der Erfolg des Projekts Utopiastadt zeigt, dass die Aktivierung der Bewohnerschaft und EigentümerInnen im Sinne einer Quartiersentwicklung „von unten“ an dieser Stellte unabdingbar war.
  • Unterstützung formeller Planungsprozesse durch privates Engagement unter professioneller Führung

Fazit

Die Identifikation der BewohnerInnen mit ihrem Wohnstandort ist eine wichtige Stellschraube, um die Entwicklung eines Quartiers zusammen mit der Bevölkerung zu beschreiten. Nur so sind Projekte wie Utopiastadt realisierbar. Des Weiteren müssen Herangehensweisen entwickelt werden, um großflächige Erneuerungen trotz kleinteiliger Eigentümerstrukturen, wie sie in der Wuppertaler Nordstadt als auch in den Reallaboren vorhanden sind, zu bewirken. Bezogen auf den gesamten Entwicklungsprozess ist es gelungen Strukturen aufzubauen, die positive Effekte auch langfristig über einen bestehenden Förderzeitraum hinaus wirken lassen. Durch die bereits vorhandene gemischte Nutzung vor Ort und ein Leerstandsmanagement wurde die Entwicklung urbaner Manufakturen gefördert.